Allgemein, Audio, Interviews, Kultur, Literatur
Kommentare 2

Juliane Krummsdorfs Privatbücherei Weißer Hirsch Dresden

Seit 2012 öffnet die heute 86-Jährige Bibliothekarin Juliane Krummsdorf von Montag bis Freitag die Pforten des über hundert Jahre alten Gebäudes, das ehemals einen Tanzsaal und ab Ende der 1930er Jahre ein Kino (die Parklichtspiele) beherbergte. Heute wird der alte Tanzsaal von einem modernen Glasdach bedeckt und bietet Platz für ein Restaurant. Doch im Obergeschoss, der Galerie lädt Juliane Krummsdorf in ihre Bücherei Weißer Hirsch ein:

„Ich lade Sie herzlich in die BÜCHEREI ZUM ANFASSEN ein-, der Ort sich untereinander Auszutauschen, miteinander zu Reden und das Allerneueste aus Dresden und vom Weißen Hirsch zu erfahren.
Ihre Bibliothekarin Juliane Krummsdorf“

Vielen Dank fürs Zuhören, vielen Dank auch an Frau BR Juliane Krummsdorf für das Gespräch.
Die Bücherei Weißer Hirsch (neben Lahmannring 19, 01324 Dresden), hat von Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Verwendete Beitragsmusik:
„Walking Barefoot on Grass (Bonus)“  (Kai Engel) / (CC BY 4.0)
Gefunden auf Free Music Archive: freemusicarchive.org

Idee, Sprecherin: Theresa Arlt.
Foto von Juliane Krummsdorf aufgenommen im Juni 2016 von Theresa Arlt.


Dieser Beitrag steht unter einer (CC BY-NC-ND 2.0 DE) -Lizenz. Die verwendete Musik unterliegt einer anderen Lizenz.

 

Wer teilen mag ...
Share on Tumblr0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

2 Kommentare

  1. Wunderbarer Beitrag! Ich bin eine grosse Verfechterin vom Glück ohne Geld!
    Hier sieht man wie das geht: eine tolle Person, die man einfach etwas machen lässt! Schön, dass es so etwas noch gibt! Jenseits von Kommerzialisierung und der Tendenz alles zu glätten, was irgendwie Charakter hat.
    In Berlin wurde fast das ganze Personal in allen, auch in den kleinsten Bibliotheken, durch Maschinen ersetzt. Ausleihen, Zurückgeben alles nur noch anonym. Das ist für mein Gefühl der Untergang der Bibliothekskultur. Früher schlenderte man an den Regalen vorbei und fand durch Zufall Sachen, die einen inspirierten und von denen man nichts vorher wusste. Heute guckt man ins digitale System der Buecherei und sucht auf dem Sofa sitzend am Rechner oder I-Phone alles raus, was man haben will, dann holt man die vorbestellten Sachen ab. Wie so vieles in diesen Zeiten ist der Vorgang des Bücherausleihens vollkommen unsinnlich geworden. Eine Bücherei in einem 100-Jahre alten Saal, wie toll!
    Wie schön, dass es Frau Krummsdorf in Dresden gibt!

    • Theresa Arlt sagt

      Hallo Bettie, vielen Dank fürs Anhören und Deinen Kommentar, ich werde das Lob an Frau Krummsdorf auf jeden Fall weiterleiten, das wird sie freuen! Ich bin auch froh, dass es Frau Krummsdorf hier gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.