Alle Artikel in: Interviews

An interview with Eran Shakine

Last summer I’ve interviewed the artist Eran Shakine for my podcast Akustisches Plankton and we talk about his art, Tel Aviv (where he lives and works) and the role of religion in his art and of course his first solo show in Germany last year – A Muslim, a Christian and a Jew at the Jewish Museum Berlin. For the German version of this interview as audio podcast and blog post click here.

Privat: ein Sammler wie Walter Kempowski – Thomas Kübler (Direktor des Dresdner Stadtarchivs)

Akustisches Plankton traf Thomas Kübler im September 2017 in seinem Büro im Dresdener Stadtarchiv, dabei sprachen wir vor allem über die Rolle des Archivs heute und seine Bestände – angefangen von Bußgeldbescheiden über die erste krematorische Verbrennung der Welt – im Falle der Lady D., über Kloakenforschung bis hin zur Zwangsprostitution in der DDR.

„Wir sitzen alle in einem Boot und wir alle wollen sicher ans Ziel kommen…“

  Für die heutige Folge sprach ich mit der Migrationsberaterin In Am Sayad Mahmood. Die gebürtige Irakerin lebt seit zwanzig Jahren in Dresden und bekam für ihr unermüdliches soziales Engagement 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande. In Am Mahmood „Ich bin die Frau Mahmood. Mein Vorname ist In Am. ‚In Am’ bedeutet Gottesgeschenk, da ich am Tag des Opferfestes zur Welt gekommen bin. Meine Eltern empfanden dies als ein Geschenk Gottes und deshalb bekam ich diesen Namen. Ich bin im Irak geboren und 1996 mit meiner Familie aus dem Irak nach Deutschland geflohen.“ Zum ersten Mal getroffen habe ich Frau Mahmood auf dem jüdischen Foodfestival „Gefilte Fest“ in Dresden. Hier hielt die gebürtige Irakerin Anfang November im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Gemeinderabbiner Alexander Nachama der Dresdner Synagoge einen Vortrag über die Bedeutung des Fastens im Islam und Judentum. Im darauffolgenden Dezember 2016 besuchte ich sie in Ihrem Büro im Ökumenischen Informationszentrum in Dresden. Hier arbeitet sie als Migrationsberaterin, neben ihrer Tätigkeit als Vorsitzende des Dresdner Ausländerrates. 2014 erhielt In Am Sayad Mahmood für ihr Bemühen …

Juliane Krummsdorfs Privatbücherei Weißer Hirsch Dresden

Seit 2012 öffnet die heute 86-Jährige Bibliothekarin Juliane Krummsdorf von Montag bis Freitag die Pforten des über hundert Jahre alten Gebäudes, das ehemals einen Tanzsaal und ab Ende der 1930er Jahre ein Kino (die Parklichtspiele) beherbergte. Heute wird der alte Tanzsaal von einem modernen Glasdach bedeckt und bietet Platz für ein Restaurant. Doch im Obergeschoss, der Galerie lädt Juliane Krummsdorf in ihre Bücherei Weißer Hirsch ein: „Ich lade Sie herzlich in die BÜCHEREI ZUM ANFASSEN ein-, der Ort sich untereinander Auszutauschen, miteinander zu Reden und das Allerneueste aus Dresden und vom Weißen Hirsch zu erfahren. Ihre Bibliothekarin Juliane Krummsdorf“ Dieser Beitrag steht unter einer (CC BY-NC-ND 2.0 DE) -Lizenz. Die verwendete Musik unterliegt einer anderen Lizenz.  

Der Chinesische Pavillon in Dresden

Lesehalle, Kurcafé, Lazarett, Ausbildungsstätte, Büro, China-Restaurant usw. und heute?  – Seit über hundert Jahren befindet sich der Chinesische Pavillon im Stadtteil Dresden-Weißer-Hirsch. – Anfang des 20. Jahrhunderts verkehrten hier im einst berühmten Kurbad Lahmann-Sanatorium, der Adel und die Hautevolee. Zu den Gästen zählten unter anderem Thomas Mann, Franz Kafka, Rainer Maria Rilke, Theodor Fontane und viele andere.